Aufeld-Rundweg
Aufeld Rundweg TafelBlumenwieseSitzbankKarte Aufeld Rundweg



Vom Weideland zum Gartengebiet

Die ersten Aufzeichnungen lassen darauf schließen, dass das Aufeld als eingedeichte ehemalige Flussaue vor allem als Weideland diente. Der Bestandteil "Feld" im Namen deutet jedoch bereits auf die Änderung der Nutzung des Aufelds in späteren Zeiten hin, nämlich als Ackerland.

Den älteren Neckarauern ist das Aufeld jedoch vor allem als Gebiet mit weitläufigen Streuobstwiesen und Obstgärten in Erinnerung. Die halfen manchem Neckarauer in den schweren Zeiten während und nach dem II. Weltkrieg etwas zu Essen auf dem Teller zu haben. Das folgende Bild zeigt jedoch die Verteilung der Obsternte im Gartengrundstück im Aufeldweg IV noch vor dem Beginn des II. Weltkrieges, um 1937. 
 

Obsternte im Aufeld


Bildquellen: 

Steg: Verein Geschichte Alt-Neckarau e.V.

Obsternte: Waltraud Baro

Textquellen:

Probst, Hansjörg: Neckarau Band 1: Von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert. Hrsg.vom Verein Geschichte Alt-Neckarau e.V., Mannheim-Neckarau, Gemeinnütziger Verein, Mannheim: Südwestdeutsche Verlagsanstalt, 1988.   

 
Probst, Hansjörg: Das Mannheimer Flurnamenlexikon. Mannheimer Altertumsverein von 1859 – Gesellschaft der Freunde Mannheims und der ehemaligen Kurpfalz, Reiss-Engelhorn-Museen und Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte, Verlag Regionalkultur, 2010.






















Die Geschichte des Aufelds


Infotafel Die Geschichte des Aufelds

Infotafel des Aufeld-Rundweges zur Geschichte des Aufelds.

Ältester Ortsplan Neckaraus

Ältester Ortsplan Neckaraus von 1741 nach H. Probst. Auf der linken Seite des Planes ist auch das Aufeld zu erkennen.



Steg zum ehemaligen Freibad am Aufeld

Steg zum ehemaligen Freibad am Aufeld.

















Das Mannheimer Aufeld

Ein naturnaher Grünzug

Mitten in Mannheim
Aufeldbild Aufeldbild