Aufeld-Rundweg
Aufeld Rundweg TafelBlumenwieseSitzbankKarte Aufeld Rundweg

Aufeldschild
Neckaraublick
Garten
Natur unter dem Kraftwerk

Das Mannheimer Aufeld


Das Aufeld ist ein ca. 30 Hektar großer Grünzug zwischen Rhein und dem Neckarauer Ortskern. Direkt am Mannheimer Großkraftwerk gelegen, stellt es einen bedeutenden Rückzugsraum für Mensch und Natur dar.

Im Namen wird bereits deutlich, dass das Aufeld einst eine Flußaue war und regelmäßig vom Rhein überflutet wurde. Lange Zeit war es auch als "Inselfeld" gänzlich von Wasser umgeben. Um es zu erreichen, musste man dem Neckarauer Waldweg über das "Niederbrückl" folgen. Auf der einstigen Brücke überquerte man den "Niedergießen", einen ursprünglichen alten Rheinarm. Heute gibt es Niederbrückl, Niedergießen und die Überschwem- mungen nicht mehr, lediglich das Grundwasser steht oft hoch. An die alte Brücke zum Aufeld erinnert jedoch die Bezeichnung "Niederbrückl" für den großen Platz am Beginn der Aufeldwege I und II, wo einst das Niederbrückl stand.  

Als ein Teil von Mannheim-Neckarau, ist das Aufeld mit seinen hochstämmigen Obstbäumen und einzelnen verwilderten Gärten, Pferdekoppeln und Blumenwiesen heute zum Ort von Ruhe und Erholung für Gartenbesitzer aber auch für Neckarauer Spaziergänger geworden.

Die Zahl der Nutzer des Aufelds ist groß, sie reicht von Gartenpächtern, Pferdeliebhabern, Kleingärtnern, Naturfreunden bis zu Spaziergängern und Eltern mit ihren in den weitgehend autofreien Aufeldwegen spielenden Kindern.

Jedoch nicht nur Menschen fühlen sich im Aufeld wohl. Viele Tierarten finden im Aufeld eine ständige oder vorübergehende Heimat. Als so genanntes Trittsteinbiotop, ermöglicht es ihnen die Übersiedlung von einem Lebensraum in den anderen. Das Aufeld mildert die Barrierewirkung des Mannheimer Großkraftwerks und des Rheins ab und spielt somit für die Natur eine wichtige Rolle. Es ist zudem ein wichtiger Puffer für den Waldpark. Hier hört man noch den Specht, sieht den Eisvogel, kann Eichhörnchen beim flinken Klettern über die Bäume zusehen und im Sommer Glühwürmchen bewundern.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Einzelinteressen, das Aufeld zu bebauen. Auf diese Weise ist bereits die nördlich vom Aufeld gelegene ehe- malige Kleingartenanlage im Niederfeld verschwunden. Die Lokale Agenda21 Mannheim-Neckarau, die Stadt Mannheim, Aufeld-Kümmerer, Naturschutzverbände und nicht zuletzt die Pächter und Bewohner des Aufelds jedoch sind sich einig: das Aufeld muss in seiner aktuellen Form erhalten bleiben!

Vom Niederbrückl zum Schindkautweg

Das Aufeld erstreckt sich vom Niederbrückl, auch Festplatz genannt, bis zum Schindkautweg. Letzterer endet am Rheindamm. Zwischen Festplatz und Rheindamm liegen die Aufeldwege I bis V, in denen sich Garten an Garten reiht.


Das Mannheimer Aufeld

Ein naturnaher Grünzug

Mitten in Mannheim
Aufeldbild Aufeldbild